Champagner, Blaulicht und Integration – Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Lutherstadt Eisleben

Die Technik der Feuerwehr entspricht nun wieder dem aktuellen Stand, Oberbürgermeisterin Fischer erhielt einen besonderen Orden und ein neuer Kamerad sorgte für einen Gänsehautmoment.

 Knallende Korken, sprühende Champagnerflaschen, Motorengeräusche und eine große Menschenansammlung. Zu finden war das alles nicht auf der Medal-Placa einer Rennstrecke, sondern auf dem Hof der Freiwilligen Feuerwehr Lutherstadt Eisleben. Die Jahreshauptversammlung stand mal wieder an. Doch in diesem Jahr war sie eine besondere, denn gleich zwei Fahrzeugübergaben standen an – die des Kommandowagens und die des Löschgruppenfahrzeugs. Sie bildeten den ersten Tagesordnungspunkt.

Eine besondere Überraschung ereilte anschließend Eisleben Oberbürgermeisterin, Jutta Fischer. Marcel Winkler, Vertreter des Vorstandes des Kreisfeuerwehrverbandes überreichte ihr eine besondere Auszeichnung, die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille. Die höchste Auszeichnung, die jemand im Feuerwehrwesen erlangen kann. Jutta Fischer setzt sich schon seit Jahren hingebungsvoll für ihre Feuerwehren und deren Mitglieder ein. Fischer, war sich dabei nicht sicher, ob sie diese hohe Auszeichnung auch verdient. Doch Weinheims Erster Bürgermeister, Dr. Torsten Fetzner, erklärte eindeutig, „Liebe Jutta, wenn einer diese Auszeichnung verdient hat, dann du!“

Anschließend an die Übergaben resümierte Wehrleiter René Wunderlich über die Ereignisse des vergangenen Jahres. Einen besonderen Schwerpunkt darin bildete die PKW-Brandserie, die ihren Höhepunkt im März fand, als sowohl auf dem Parkplatz Sangerhäuser Straße, als auch auf Rühlemannplatz und in der Glumestraße Fahrzeuge brannten. Augenmerk legte er auch auf die Zahl der aktiven Mitglieder, die derzeit bei rund 80 Kameradinnen und Kameraden liegt. Sie absolvierten im Jahr 2016 6800 Stunden an Ausbildung und 330 Einsätze.

Die Berichte der Kinder- und Jugendfeuerwehr durften natürlich auch nicht fehlen. So berichtete Jugendgruppensprecher Sascha Liebetrau beispielsweise von der guten Zusammenarbeit mit dem Technischen Hilfswerk, Ortsgruppe Sangerhausen und vom Jugendzeltlager.
Veronika Zeidler, als Betreuerin der Kinderfeuerwehr bot auch einen spannenden Bericht über die Arbeit mit den Kindern. Dabei betonte sie, dass es manchmal aber leichter sei einen Sack Flöhe als 32 Kinder im Alter von 5-10 Jahren zu hüten.

Für einen Gänsehautmoment sorgte die Aufnahme eines neuen Kameraden in die Reihen der Freiwilligen Feuerwehr Lutherstadt Eisleben durch die Oberbürgermeisterin persönlich – Ali Durmash, ein syrischer Flüchtling. Er wohnte der Veranstaltung gemeinsam mit seiner Frau bei. Durmash ließ es sich nicht nehmen persönlich ein paar Worte an die Anwesenden zu richten. In fast perfektem Deutsch berichtete er über seine Anfänge in der Wehr und dass es ihn stolz mache, einen Anteil für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger der Lutherstadt Eisleben beizutragen. Wehrleiter Wunderlich sagte, es sei für die Floriansjünger eine Selbstverständlichkeit Menschen, egal unter welchen Umständen sie aus ihrer Heimat fliehen mussten, aufzunehmen und wie einen von ihnen zu behandeln.

Weiterhin fanden Beförderungen und Ehrungen statt.
Der letzte Tagesordnungspunkt wurde durch die vielen anwesenden Gäste gestaltet. So sprachen viele Personen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu den Anwesenden. Der Ein oder Andere hatten dabei auch ganz besondere Geschenke dabei, für die sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Lutherstadt Eisleben auf diesem Wege nochmals aufrichtig bedanken möchte!

                                                                                                                                                                                                                                                                              (Text: Sandra Hoffmann ; Bilder: Maik Abel)

Wehrleiter René Wunderlich bei dem verlesen seines Jahresberichtes

Jugendsprecher Sascha Liebetrau berichtete über die geleistete Arbeit der Jugendfeuerwehr im Jahr 2016

Veronika Zeidler, Betreuerin der Kinderfeuerwehr zieht Bilanz aus dem Jahr 2016

Ali Durmash bei seiner kleinen Rede in fast perfektem Deutsch

Carsten Staub, stellvertretend für die Stadtwehrleitung übergibt René Wunderlich eine Urkunde zur Fahrzeugübergabe

 

Beförderungen zum Feuerwehrmann                                                   Beförderungen zum Oberfeuerwehrmann

 

Beförderungen zum Hauptfeuerwehrmann                                          Beförderungen zum Oberlöschmeister

 

10 jährige Tätigkeit in der Feuerwehr                                     20 jährige Tätigkeit in der Feuerwehr